ALMO – Eine Erfolgsgeschichte

Vom Hersteller für Bäckereibedarf zum hochspezialisierten Produzenten von Einmalspritzen – die Geschichte von ALMO ist so ungewöhnlich wie erfolgreich. Anhand des Zeitstrahls können Sie in Wort und Bild sehen, wie wir uns zu dem Unternehmen entwickelt haben, dass Sie heute kennen.
  • 1936
    Firmengründung durch Alfons Mondt in Hirschberg / Schlesien
  • 1946
    Umsiedlung nach Bad Arolsen, Produktion von Kunststoffartikeln für Bäckereien und Konditoreien
  • 1963
    Übernahme des Unternehmens durch Erwin Busch; Beginn der Produktion von Einmalspritzen
  • 1968
    Fertigstellung des neuen Firmengebäudes in Bad Arolsen
  • 1979
    B.Braun Melsungen AG erwirbt erste Anteile an ALMO
  • 1983
    Zertifizierte Reinraumproduktion
  • 1984
    Die Henke-Sass Wolf GmbH erwirbt Anteile an ALMO
  • 1987
    Jahresproduktionsmenge von 1 Milliarde Spritzen erreicht
  • 1991
    Einstellung der Produktion von Kunststoffartikeln für Bäckereien und Konditoreien
  • 1993
    Erste Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001
  • 1997
    Einführung neuer Fertigungstechnologien im Spritzguss und für Druck- und Montage-Anlagen, Verkettung von Druck- und Montageanlagen. Neues Produktdesign und damit 20% Granulateinsparung
  • 2001
    Verpackungsoptimierung: eine um 25% verbesserte Verpackungsdichte
  • 2002
    Automatisierung der Endverpackung und Palettierung
  • 2002/2003
    Erweiterung des Produktportfolios um Spritzen mit integrierter Kanüle (Omnican ®)
  • 2006
    Produktionsflächenerweiterung und -sanierung sowie Reinraummodernisierung
  • 2008
    Erweiterung des Produktportfolios um Spritzen mit aufgesetzter Kanüle
  • 2009
    Jahresproduktionsmenge von 2 Milliarden Spritzen erreicht
  • 2010
    Erweiterung der Produktionsfläche zur Realisierung einer Kapazitätserweiterung
  • 2011
    Inbetriebnahme einer neuen Sterilisationskammer und 75-jähriges Firmenjubiläum
  • 2013
    Erweiterung des Produktportfolios um Enteralspritzen
  • 2014
    Materialflussautomatisierung